Übersicht
/ Auf den Schirm: Marken-Radar

Auf den Schirm: Marken-Radar

Die Aufgabe

Am Anfang war es „nur“ eine Idee. Schon drei Monate später ein sehr komplexer, IT-basierter Service rund ums Markenrecht, mit professionellem Corporate Design, innovativem Web-Auftritt und mega-funktionalem, vielschichtigem Backend: Die Rede ist von Marken-Radar.

Marken-Radar ist ein Service für Unternehmen und Anwälte, der sich komplett auf markenrechtliche Belange fokussiert. Zum Hintergrund: Wer eine Marke anmeldet, muss sich selbst um deren Schutz kümmern. Da es tagtäglich eine wahre Flut von neuen Marken-Anmeldungen gibt, ist es für den Einzelnen nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Hier setzt der Service von Marken-Radar ein.

Das eigens entwickelte System spürt – im Auftrag von Unternehmen oder Anwälten – vollautomatisch Risiken für die betreuten Marken auf und reportet regelmäßig an die Auftraggeber. Darüber hinaus bietet Marken-Radar auch anwaltliche Unterstützung in allen markenrechtlichen Fragen. Also eine Mixtur aus digital gesteuerter und persönlicher Dienstleistung in einem hoch spezialisierten Themengebiet.

Dezentrale Organisation

Besonders spannend war für uns die Zusammenarbeit in einem Team, das quasi nie an einem Tisch saß, sondern sich komplett dezentral organisierte. Till Frese und Dietmar Ehlert von der Foxter GmbH – die eigentlichen Väter des Marken-Radar – stemmten die extrem komplizierte Konzeption und das komplette Backend. Frank Knopp, der als IT-Consultant die Konzeption der Infrastruktur übernahm und für eine sichere Anbindung der dezentralen Arbeitsplätze sorgte, Markus Weiß von Code71 die Frontend-Entwicklung, der Wiesbadener Anwalt Roland Rodenberg steuerte seine juristische Expertise bei und Arno Fichtner die für den Vertrieb notwendigen Inhalte. Und dann waren da ja noch wir von WIESBADEN AM MEER, verantwortlich für Corporate Design, Website- und Mailing-Entwicklung.

Wichtig war es, die Zielgruppen Unternehmer und Anwälte adäquat anzusprechen und innerhalb der Website punktgenau zu ihren Inhalten zu führen. Es galt darüber hinaus eine klare Symbolik für die verschiedenen Services zu finden, alle Funktionen der Website auch für mobile Geräte umzusetzen und die User auch dann bei Laune zu halten, wenn es bspw. bei der Markenrecherche mal zu längeren Wartezeiten kommt. Das alles haben wir sehr gut hinbekommen und wir sind – das darf man hier mal so sagen – mächtig stolz auf unsere Arbeit.

Alles in allem ist Marken-Radar ein äußerst komplexer Service, der nicht nur an die im Hintergrund arbeitende Technik, sondern auch an die Kommunikation besondere Anforderungen stellt. Deshalb haben wir von Anfang an in regelmäßigen Telkos das Lastenheft und die To-Dos klar definiert und dann Schritt für Schritt umgesetzt. Und es geht weiter… Denn Marken-Radar erweitert sein Portfolio stetig und entwickelt sich wie jedes lebendige Geschäft weiter.

Fazit

Für uns war und ist es dabei prima zu erleben, wie gut die dezentrale Zusammenarbeit funktioniert, wenn man für klare Absprachen sorgt, offen miteinander kommuniziert und sich regelmäßig austauscht. Wer sich für die technischen Details interessiert, kann sich gerne bei uns melden. Hier kommen noch einige Details im Überblick.

Eingesetzte Software:

Sketch, Invision, Photoshop, InDesign, Illustrator, JIRA
Linux, Apache, PHP, mySQL, VPN und Cloud-Services „Hosted in Germany“

Wissenswert:
Alle Seiten sind in Performance und Usability Google-zertifiziert (Desktop / Mobile).

Wer hat’s erfunden?
Marken-Radar ist ein Service der Foxter GmbH, Provider für professionelle IT-Services, Systemlösungen und Data-Services: www.foxter-solutions.de